Landesfrauenrat Hamburg e.V.

Erste Spenden von Hamburger Frauen legten 1968 den Grundstock für  die Hamburger Bibliothek für Frauenfragen des Hamburg e.V. mit heute ca. 3.000 Titeln. Die Bibliothek zeichnet sich insbesondere durch den Besitz historischer Ausgaben aus dem 19. und 20. Jh. aus, so z. B. in den Nachlässen berühmter Hamburger Frauenrechtlerinnen wie Emmy Beckmann und Olga Essig. Darüber hinaus verfügt sie über zahlreiche Verbands- und Jubiläumsschriften der einzelnen Mitgliedseinrichtungen, die beredtes Zeugnis über die Geschichte des Landesfrauenrats und damit der Geschichte der bürgerlichen Frauenbewegung in Hamburg ablegen. 

Themenbereiche:

  • Bürgerliche organisierte Frauenbewegung des 19. und 20. Jahrhunderts 
  • Hamburger Frauenverbände 
  • Zeitgeschichte in Lebensbildern – Biografien aus 8 Jahrhunderten 
  • Kultur- und Sozialgeschichte 
  • Frauen nach 1945 
  • Sachbücher zu Frauenthemen heute 
  • Nachschlagewerke 
  • Nachlässe Hamburger Frauen

 

 

2003 verband sich die Bibliothek des Landesfrauenrats Hamburg e. V. mit der Bibliothek von DENKtRÄUME zur hamburger frauen*bibliothek, beider Bestände finden sich seitdem unter einem Dach in der Grindelallee.  Ab 2005 stellte die Stadt Hamburg die Förderung von DENKtRÄUME ein, die hamburger frauen*bibliothek wird seitdem als Kooperationsprojekt in Trägerschaft des Landesfrauenrats Hamburg weitergeführt.  

Der gemeinsame Bestand ist, außer im META-Katalog, auch im Katalog der hamburger frauen*bibliothek online zu recherchieren. 

Lesung und Diskussion

Hamburg, 12. Oktober 2020