Zentrale Bibliothek Frauenforschung, Gender und Queer Studies

Die Bibliothek wurde 1984 von Dagmar Filter und Gisela Kamke im Auftrag der Gemeinsamen Kommission für Frauenstudien und Frauenforschung an Hamburger Hochschulen gegründet. Von 1984 bis Anfang 2010 wurde die Bibliothek von Gisela Kamke geleitet. Seit dem 01.02.2010 ist Jana Reich Bibliotheksleiterin. Sie wird unterstützt von zwei studentischen Mitarbeiterinnen und Praktikant*innen.

Der Bibliotheksbestand umfasst über 50.000 Medien und setzt sich zusammen aus dem Buchbestand, dem Zeitschriften- und Reihenbestand sowie einem mehrteiligen Archiv- und Magazinbestand.

Unsere öffentliche wissenschaftliche Bibliothek wird von Studierenden, PromovendInnen, Lehrenden, Wissenschaftler/innen, Mitarbeiter/innen politischer oder juristischer Institutionen wie Parteien, Stiftungen, NGO`s etc., Medienschaffenden, Schüler/innen und Publizierenden aus ganz Norddeutschland genutzt. 

  • Auskünfte, Schenkungen, Vormerkungen, Buchwünsche, Verlängerungen, Anfragen bzgl. unserer Praktikumsplätze:  Jana Reich: Tel: 040-42838-6764, jana.reich(at)uni-hamburg.de
  • Auskünfte, Vormerkungen und Verlängerungen auch unter: 040-42838-7956 bzw. -4227
  • Unsere Öffnungszeiten: Dienstag, Mittwoch, Donnerstag 10-16 Uhr, auch in den Semesterferien.

Onlinekatalog der Zentralen Bibliothek Frauenforschung, Gender und Queer Studies

Buchbestand

Der Buchbestand folgt dieser Systematik: 

  • A Arbeit / Wirtschaft / Ökonomie
  • B Bildung / Pädagogik / Hochschule
  • C Frauenbewegungen / Feministische Theorien und Kritiken
  • D Frauenforschung / Frauenstudien
  • E *-Studies (Gender-, Queer, Trans*gender-, Intersex-)
  • F Interdisziplinäre Theorien und Ansätze zu Geschlecht und Geschlechterverhältnissen
  • G Kritische Männerforschung / Männlichkeiten
  • H Kultur / Medien / Kunst
  • I Geschichte
  • J (frei)
  • K Gewalt / Sexismus / Rassismus / Homophobie
  • L Körper / Psyche
  • M Lebens- und Beziehungsformen
  • N Frauen weltweit
  • O Frauenkulturgeschichte
  • P Politik
  • R Recht
  • S Nationalsozialismus / Faschismus / II. Weltkrieg 1939-1945 / Holocaust, Shoah / Nachkriegszeit
  • T Belletristik

Archiv- und Magazinbestände

1. Zeitschriftenarchiv

In unserem Bestand befinden sich vielfältige Zeitschriften und Reihen, manche davon sind echte Raritäten und werden bundesweit und aus dem Ausland bei uns angefragt. Die Zeitschriften werden den NutzerInnen in der Bibliothek zur Verfügung gestellt.

2. Als Magazinbestände sind nutzbar die Sammlung von genderspezifischen Abschlussarbeiten an Hamburger Hochschulen (1980er Jahre bis ca. 2012) sowie die Sammlung Grauer Literatur (ca. 1945 bis ca. 2012). Diese Bestände sind im Campus-Katalog recherchierbar und werden den Nutzerinnen und Nutzern in der Bibliothek zur Verfügung gestellt.

Wir nehmen als Bibliothek und Archiv auch an der Campuslieferung der Universität Hamburg teil, das ist ein Aufsatz-Lieferservice für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Universität Hamburg und des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf.

3. Gemäß der inhaltlichen Schwerpunktsetzung wird 2017-2020 das „Archiv zu Frauen / Gender und Rechtsextremismus ab 1945 in Deutschland und weltweit“ inhaltlich und formell erschlossen. 

Die Nutzung steht dann allen wissenschaftlich Arbeitenden aus der ganzen Bundesrepublik zur Verfügung. Die Sammlung ist von ihrem Umfang her und inhaltlich ein einzigartiger Fundus, den es so an keiner anderen deutschen Hochschule gibt.

4. Das maßgeblich von Gisela Kamke aufgebaute „Archiv zu Frauenstudien, Frauenforschung, Gender und Queer Studies an Hamburger Hochschulen“, dass die hochschulpolitischen Entwicklungen im Zeitraum 1984-2009 dokumentiert, wurde 2015 aus Platzgründen in das Universitätsarchiv der Universität Hamburg in den Mittelweg 177 überführt. Das entsprechende Findbuch ist 2018 in unserer Buchreihe erscheinen: Band 8: Findbuch II. Koordinationsstelle Frauenstudien/Frauenforschung Hamburg. Historisches Archiv 1984-2009 (Juli 2018, ISBN: 978-3-752896-63-3, 236 Seiten, 20,00 €. 

5. Das „Archiv zu Bevölkerungspolitiken an weiblichen Körpern“ wurde 2018 als Teilbestand der „Zentralen Bibliothek Frauenstudien, Gender- und Queer Studies“ in Hamburg für die öffentliche Nutzung erschlossen. Das Archivgut mit Schwerpunkt auf die Diskurse der 1980er, 1990er und Anfang der 2000er Jahre besteht aus Materialien, die von Prof. Dr. Ingrid Schneider im Rahmen ihres Engagements in der Forschung, Lehre und in der Frauenbewegung zu Gen- und Reproduktionstechnologien gesammelt wurden. Prof. Dr Ingrid Schneider war aktiv im internationalen Frauennetzwerk „Feminist International Network of Resistance to Reproductive Technologies and Genetic Engineering“ (FINRRAGE), in dem deutschen Netzwerk „Reprokult“ und in dem „Netzwerk gegen Selektion durch Pränataldiagnostik“. Von 2000-2002 war Prof. Dr. Schneider Sachverständiges Mitglied der Bundestags-Enquete-Kommission „Recht und Ethik der modernen Medizin“. Als Professorin bot sie entsprechende Lehrveranstaltungen am Institut für Politikwissenschaft, in Sozial- und Gesundheitsmanagement sowie in Geschichte, Ethik, Theorie und Technikfolgenabschätzung (GETT) des Fachbereichs Medizin der Universität Hamburg an. 

Das Findbuch ist als Band 7 in unserer Buchreihe erschienen: Band 7: Findbuch I. Bevölkerungspolitiken an weiblichen Körpern. Gentechnologie und Reproduktionsmedizin (März 2018, ISBN: 978-3746093-86-4, 244 Seiten, 19,00 €). 

Ein Ausweis oder eine Immatrikulation ist nicht notwendig für die Nutzung unserer Bibliothek.

Die Ausleihe aus dem Buchbestand und dem Schriftenreihenbestand erfolgt kostenlos und ist mengenmäßig nicht beschränkt.

Medien aus dem Magazin-, Archiv- und aus dem Zeitschriftenbestand werden nicht verliehen, sondern stehen vor Ort zur Verfügung.

Vormerkungen werden von uns kostenlos bearbeitet. In dem Fall, das ausgeliehene Medien vorgemerkt wurden, bitten wir die AusleiherInnen um eine frühzeitigere Rückgabe.

Wir beteiligen uns an der Fernleihe. Dazu bitte Anfragen über Ihre Uni-Bibliothek oder direkt per email an: jana.reich@uni-hamburg.de

Unser Service:

fachkundige Beratung bei der Medienrecherche, zur Literaturauswahl und ggf. zur Themenbegrenzung Kopier- und Scanmöglichkeit vor Ort (Kopierkarte der Staatsbibliothek erforderlich) ruhige Arbeitsplätze, Rechercherechner, Internetzugang über WLAN / Eduroam, kostenloser Vormerkservice

Fernleihe - Campuslieferung der Universität Hamburg (Aufsatz-Lieferservice für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Universität Hamburg und des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf)

Facebook: https://www.facebook.com/zbfrauenforschung/

Keine Termine vorhanden