LLL e.V. Lesbenarchiv Frankfurt am Main

Wir sind ein Projekt von LLL e.V. (Lebendiges Lesben Leben), einem der beiden Trägervereine des LSKH (Lesbisch Schwules Kulturhaus) und Mitglied im i.d.a.-Dachverband der deutschsprachigen Lesben/Frauenarchive, -bibliotheken und -dokumentationsstellen e.V.

Zur Zeit sind wir fünf ehrenamtliche Archivfrauen.

"Das Lesbenarchiv entstand aus dem dringenden Bedürfnis, die verschwiegene, verschüttete, verfälschte Geschichte der Lesben, ihrer Lebensverhältnisse in Vergangenheit und Gegenwart, die von ihnen geleistete Arbeit und das von ihnen erarbeitete Wissen sichtbar zu machen und zu dokumentieren."

"Wir wollen im Lesbenarchiv die Lesben in ihrer Gesamtheit darstellen, in ihrem privaten, kulturellen, sozialen und politischen Lebenszusammenhang und nicht...aus einzelnen Perspektiven der Psychologie, Medizin oder gar der Kriminologie heraus. Wir...verstehen uns deshalb als Politikum mit dem Ziel der Öffentlichkeitsarbeit."

(aus der Konzeption des Lesbenarchivs, 1990)

Es geschah im Jahre 1989, dass sich ca. 40 Frankfurter Lesben entschlossen, den Weg der sogenannten etablierten Politik einzuschlagen und einen Verein gründeten, um ihrer Forderung nach städtischer finanzieller Anerkennung und Förderung Nachdruck zu verleihen. Unter ihnen die Gründerinnen des Lesbenarchivs.

Nach der, für städtische-bürokratische Verhältnisse kurzen Zeit von sechs Monaten, erhielt das Lesbenarchiv im Sommer 1990 zum ersten mal Geld vom Amt für Wissenschaft und Kunst der Stadt Frankfurt, um sich einzurichten.

Mit der Eröffnung des lesbisch-schwulen Kulturhauses in der Klingerstraße 1991 erhielt das Lesbenarchiv nun auch räumlich einen festen Platz.

Bestände

Bücher

In unserem Buchbestand sind im Moment etwas mehr als 4500 Bücher von und über Lesben (Sachbücher aus den unterschiedlichsten Gebieten wie z.B. Kulturgeschichte, Sexualität, Biografien, Feminismus, Coming Out, Jugend, Alter, Transgender, Reisen, Soziologie, Psychologie, Musik, Theater... sowie Lyrik, Comic, Bildbände, Romane und Krimis) – Tendenz steigend, da wir stets bemüht sind Neuerscheinungen und vergriffene Exemplare lesbischer Publikationen zu erwerben, um sie euch zur Ausleihe und Nutzung zur Verfügung zu stellen.

Die Jahresausleihgebühr beträgt 15 bis 30 Euro oder 1 Euro pro Buch für eine Woche.

Bitte habt Verständnis dafür, dass von der Autorin signierte Bücher nur bei uns eingesehen und gelesen werden können.

Wir arbeiten mit dem Dokumentationssystem LISA (Lidos 6).

Zeitschriften

Das Zeitschriftenarchiv im Zwischengeschoss des LSKH enthält ca. 100 Titel feministische, Frauen- und Lesbenzeitschriften (internationale, deutschlandweite, regionale und städtebezogene).

Videoarchiv

Es enthält Dokumentar- und Spielfilme, Kaufvideos/DVDs ebenso wie aus dem Fernsehen aufgenommene.        

CDs

Wir haben zur Zeit ca. 160 Musik-CDs, viele  Audiokassetten und ca. 30 Schallplatten in unserem Bestand, die gerne während unseren Öffnungszeiten oder nach Vereinbarung gehört werden können.

Plakate

Unsere umfangreiche Plakatsammlung der Frauen/Lesbenbewegung sowie Filmplakate werden noch digital erfasst, so dass ihr euch in Zukunft auch hier Bild von der Vielfalt unserer Sammlung machen könnt

Diverses

Graue Literatur (nicht verlagsgebundene Veröffentlichungen), wissenschaftliche Abschlussarbeiten, Broschüren, Handzettel, Flyer, Zeitungsausschnitte, Postkarten, Kalender, Fotos, T-Shirts, Nachlässe, allerlei Produkte von und für Lesben haben wir gemäß unserem Auftrag gesammelt, um sie auch zugänglich zu machen. Fragt danach – ihr werdet erstaunt sein, welche Schätze sich in unserem Lesbenarchiv finden!

Keine Termine vorhanden