Helene-Lange-Archiv

Das HLA ist nach der Lehrerin, Frauenrechtlerin und Politikerin Helene Lange benannt und umfasst etwa zwanzig Teilbestände von Frauenorganisationen und Nachlässe von einzelnen Frauen, die innerhalb des gemäßigten Flügels der bürgerlichen Frauenbewegung des späten 19. und vor allem des frühen 20. Jahrhunderts eine wichtige Rolle spielten.

Das HLA wird seit 1988 als Dauerleihgabe (Depositum) im Landesarchiv Berlin verwahrt und dokumentiert die vielfältigen Aktivitäten der Verbände und Vereine nicht nur in den Bereichen Frauenbildung, -ausbildung und -beruf.

Bestände im Detail

Inhaltlicher Schwerpunkt des Materials des Helene-Lange-Archivs (HLA) sind die Aktivitäten der Verbände und Vereine in den Bereichen Frauenbildung, -ausbildung und -beruf. Der umfangreichste Teilbestand des HLA ist das Archiv des Bund Deutscher Frauenvereine (BDF; 1894-1933, zum PDF-Findbuch geht es hier). An zweiter Stelle ist das Archiv des Allgemeinen Deutschen Lehrerinnen-Vereins (ADLV; 1890-1933) als eines der ältesten und wichtigsten Frauenberufsvereine zu nennen. Wesentlich kleiner sind die Bestände der ADLV-Abteilung Deutscher Philologinnenverband (DPhV; 1903-1933), des Deutschen Akademikerinnenbundes e.V. (DAB; 1929-1933), des Allgemeinen Deutschen Frauenvereins (ADF; 1892-1930, zum Teil im Archiv des Deutschen Staatsbürgerinnen-Verbandes e.V. (DStV), das gemeinsame PDF-Findbuch für beide Teilbestände hier), der Helene-Lange-Stiftung (HLSt; 1901-1961) und des Deutschen Ärztinnenbundes e.V. (DÄB; 1951-1987, zum PDF-Findbuch hier).

Das HLA enthält außerdem Nachlässe bzw. Nachlass-Splitter der Frauenrechtlerinnen Helene Lange (1848-1930) und Anna Pappritz (1861-1939), der Fürsorgerinnen Anna von Gierke (1874-1943), Isa Gruner (1897-1989) und Else Sander (1896-1988), der Juristinnen Marie Munk (1885-1978) und Marianne Gatzke (1913-2003), der Lehrerin Margot Krohn (1892-1981) sowie Mikrofiches der im Archiv des DStV aufbewahrten Nachlässe der Schriftstellerinnen Louise Otto-Peters (1819-1895) und Dorothee von Velsen (1883-1970).

Hinzu kommen eine Bibliothek, eine Broschüren-, eine Foto- und eine Zeitungsausschnittssammlung.

Die Bestände werden ergänzt durch das Schriftgut zweier Frauenvereine der radikalen Richtung der bürgerlichen Frauenbewegung (Verband Fortschrittlicher Frauenvereine in Berlin und Verein Frauenwohl), die dem Landesarchiv Berlin im Rahmen eines Beständeaustausches vom Brandenburgischen Landeshauptarchiv Potsdam im Sommer 2001 übergeben wurden.

Zu den Beständen im Einzelnen geht es hier.

Keine Termine vorhanden