Archiv der deutschen Frauenbewegung

Die Stiftung Archiv der deutschen Frauenbewegung unterhält ein Archiv und eine Spezialbibliothek zur Geschichte von Frauen und Frauenbewegungen in der Zeit von 1800 bis in die 1960er Jahre. , in bestimmten Bereichen (Frauenverbände und Kasseler Frauengruppen) auch bis in die Gegenwart. Ein besonderes Interesse gilt allen Phasen und Erscheinungsformen der organisierten Frauenbewegungen. Neben den Originalquellen wird auch die Rezeptionsgeschichte bis heute dokumentiert.

Im Archiv finden sich 44 Nachlässe von Frauen und 27 Bestände (Akten und anderes) von Frauenorganisationen sowie ein Bildarchiv mit ca. 3.000 Abbildungen. Die Bibliothek verfügt über ca. 32.000 Bände und etwa 1.500 Zeitschriftentitel.

Über das Sammeln, Sichten und Archivieren hinaus wird die immer noch marginalisierte Frauen- und Geschlechtergeschichte mit eigenen Forschungen voran getrieben. Ein besonderes Anliegen der Stiftung ist die Verbreitung des Wissens über die Frauenbewegungen und wichtige Protagonistinnen in der Öffentlichkeit durch Vorträge, Lesungen, Konzerte und Ausstellungen.

Bestände im Detail

Bibliothek

Der Bestand umfasst derzeit:

  • Monographien, Sammelwerksbeiträge, Broschüren: 33.590 Datensätze
  • Periodika: 2.007 Titel
  • Mikroficheedition der Bibliothek zur Frauenfrage: 6.500 Titel

Alle Titel sind vollständig inhaltlich erschlossen und sowohl im META-Katalog als auch in der AddF-Datenbank recherchierbar.

Über 1.582 Titel der Periodika (Zeitschriften, Jahrbücher, Kalender) sind zudem auch in der Zeitschriftendatenbank (ZDB) nachgewiesen.

 

Archiv

Es sind folgende Bestandsgruppen zu finden:

Ein großer Teil der Bestände ist bereits elektronisch verzeichnet und über die Datenbanken recherchierbar.

Keine Termine vorhanden